Allgemein

Ausgecheckt! Linke Masche von check24?

Es hätte unsere zweite Reise in die USA werden sollen. Wir waren von der ersten Reise 2018 so begeistert, das wir bereit waren, unser Sparschwein zu opfern, um noch einmal die Freiheit zu spüren. Die Freiheit, in einem Wohnmobil auf eigene Faust das Land zu erkunden und die Nationalparks darin zu bestaunen. Doch das Koffer packen musste ausfallen. Wegen Corona, Sie wissen schon. Zu diesem Zeitpunkt war aber das Hotelzimmer für die erste Nacht schon gebucht, das Wohnmobil reserviert und die Tickets bei der Lufthansa schon gekauft. Letzteres über das Vergleichsportal check24. Wir haben die dumme Angewohnheit, Preise zu vergleichen. Bei den Flügen haben wir dieses Mal check24 gewählt, um das beste Angebot zu bekommen. Und Lufthansa? Was soll da schon schief gehen?

Aber wer konnte da schon ahnen, das wieder einmal ein neuartiges Virus seine Runden drehen und dabei die ganze Welt lahm legen würde? Wir ahnten es jedenfalls nicht. Vor allem meine liebe Frau verbrachte Stunde um Stunde damit, die Reiseroute mit Hilfe von youtube, Büchern und Karten akribisch zu planen, damit wir auch so viel wie möglich von dieser Reise mitnehmen konnten. Nun kommt zu der Riesen-Enttäuschung auch noch zunehmend Frust hinzu. Das wir die Tickets, wenn überhaupt, nur zum Teil erstattet bekommen, müssen wir wohl so akzeptieren. Ich hatte es hier schon erwähnt. Aber was erlauben check24?

Als fest stand, das die Reise ins Wasser fallen würde, haben wir natürlich als Erstes bei check24 wegen einer Stornierung angefragt. Dort wurde geprüft und angeblich im Namen der Lufthansa befunden, das uns von 814,80 € pro Person genau 119,23 € als Erstattung zustehen würden. Das sind knapp 15 Prozent. Die gepfefferten Kosten für die Sitzplatzreservierungen bleiben hier unerwähnt. Was wir aber erwähnen ist, das wir uns verarscht vorkamen. Wir haben check24 für die Mühe gedankt und uns nach einiger google-Recherche an eine dieser Agenturen gewandt, die die Tickets aufkaufen. Aber da gab es auch nicht mehr zu holen. Also blieb nur noch der direkte Weg zur Lufthansa. Die hatten mittlerweile die Online-Funktionen für Umbuchungen, Stornierungen etc. kurzer Hand abgeschaltet. Eine vernünftige Postanschrift bei der Lufthansa zu finden, ist auch nicht ganz einfach und spottet für ein (Noch-)DAX-Unternehmen jeglicher Beschreibung. In solch einem Fall möchte man schließlich sicher gehen, das der Brief ankommt und „Flughafenbereich West“ klingt als Adresse für mich etwas schwammig. Aber der Empfang des Briefes wurde mit einer mail bestätigt und nach weiteren zwei Wochen wurde uns freundlich mitgeteilt, das er zu der Serviceabteilung für Flugbuchungen und Reservierungen weiter geleitet wurde. Auch das ist wieder zwei Wochen her und seitdem ist Funkstille.

Szenenwechsel. check24 erscheint wieder auf der Bildfläche. Mit ziemlicher Vehemenz werde ich nun aufgefordert, über ein neues, übersichtliches Formular unsere Flüge entweder umbuchen oder erstatten zu lassen. Die erste mail habe ich geflissentlich ignoriert, weil mir darin ein Mahnverfahren angedroht wurde, wenn ich den Flugpreis beispielsweise über meine Kreditkarte zurück hole. Ich hatte garnicht die Absicht. Ich reagiere nur säuerlich, wenn mir aus heiterem Himmel ein Mahnverfahren angedroht wird. Nach der zweiten mail habe ich mein Konto bei check24 samt allen Daten gelöscht. Trotzdem kam eine Erinnerungs-SMS, ich solle jetzt das Formular benutzen. Dann kam wieder eine mail und ich antwortete. Ich antwortete, falls sie (check24) sich weiter erdreisten, mir mit Gebühren und Mahnverfahren zu drohen, sich mein Anwalt bei ihnen melden würde. Und dann fing ich an, über diese Vehemenz nachzudenken.

Sie haben Post!

Wichtig: In jedem Fall müssen Sie Ihre Buchung zur Umbuchung vormerken lassen oder stornieren, wenn Sie den Flug aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch COVID-19 nicht antreten können. Sonst steht Ihnen ggf. kein Recht auf Erstattung zu bzw. könnte die Fluggesellschaft Gebühren erheben, die wir Ihnen in Rechnung stellen werden.

Quelle: email von check24

Also wie muss ich das verstehen? Wenn ich nicht storniere, erhebt Lufthansa Gebühren, die check24 dann von mir wieder haben will? Und wenn der Flug gecancelled ist, soll ich trotzdem auf den oben stehenden Button klicken? Das eine klingt nach Angstmache, das andere nach Bauernfängerei. Klickt man auf besagten Button, sollte man nicht versäumen, sich durch die AGB von check24 zu klicken. Dort findet man:

16.4.3 Bei der Bearbeitung von Änderungswünschen des Nutzers gegenüber CHECK24 Flug, wie Stornierungen von Leistungen, Namensänderungen oder Umbuchungen von Leistungen erhebt CHECK24 Flug als Vermittler ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von jeweils maximal EUR 25,00 pro Änderungswunsch und Person. Beauftragt der Kunde unabhängig vom Rücktrittsgrund eines Fluges CHECK24 Flug mit dem Refund der nicht genutzten Tickets bei der Airline, erhebt CHECK24 Flug als Vermittler ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 50% des rückerstattbaren Betrages, maximal jedoch EUR 25,00 pro Person und Flug. Darüber hinaus können Ihnen auf Basis der jeweiligen Leistungserbringer-AGB gegebenenfalls gesonderte Kosten entstehen, auf die CHECK24 Flug keinen Einfluss hat.

Quelle: check24

Also EUR 25,00 pro Person und Flug. Macht hin und zurück schlappe 100 Euronen, wenn ich so blöd bin, auf den blauen Button zu klicken. Ich finde es absolut erbärmlich, wie check24 versucht, sich von den ohnehin schon mickrigen Erstattungsbeträgen noch einen nicht unerheblichen Anteil zu sichern. Nicht mit uns. Ich war Jahre lang Kunde bei check24, habe dort Stromanbieter, Autoversicherung und noch ein paar kleine Versicherungen wie Haftplicht und Hausrat verglichen und abgeschlossen. An alledem haben sie verdient. Ist auch ok, sie bieten ja schließlich eine Dienstleistung an. Aber was jetzt hier abläuft, hat schon einen etwas halbseidenen Beigeschmack. Mich sind sie als Kunde jedenfalls los und ich kann nur jedem empfehlen, sich das klein Gedruckte bei denen genau durchzulesen, zumal sie die AGBs auch je nach Bedarf kurzfristig ändern.

Was das Geld für die Flugtickets anbelangt, warten wir erst einmal ab. Es gilt ja nun eine Reisewarnung bis Mitte Juni und unser Abflug fällt in diesen Zeitraum. Und wir werden nicht so einfach zu sehen, wie sich unser sauer verdientes Geld in Rauch auflöst. Und schon garnicht werden wir unser sauer verdientes Geld irgendwelchen raffgieriegen Portalen in den Hals werfen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: